Grüner Wasserstoff – ein Premium-Kraftstoff für einen Premium-Markt in der nordwesteuropäischen Mobilität

Die Marktdurchdringung von Wasserstoff im Straßenverkehr zeigt die schnellste und größte Wirkung auf die Treibhausgasemissionen und die Luftqualität in den Städten. Weltweit verursacht der Straßenverkehr 16 % der CO2-Emissionen.  Straßenfahrzeuge haben eine relativ hohe Umschlagsquote (durchschnittlich 10 Jahre), d.h. die Wasserstoffvorteile machen sich hier schneller bemerkbar als in anderen Branchen. 

Der Straßenverkehr verursacht 16 % der weltweiten CO2-Emissionen

In Ländern mit hohen Mineralölsteuern kann umweltfreundlicher Wasserstoff ohne Subventionen preislich mit Benzin und Diesel konkurrieren, wenn diese Steuern bei Wasserstoff entfallen, wie es in Deutschland der Fall ist. 

Wesentlicher Beitrag

Der großflächige Einsatz von umweltfreundlichem Wasserstoff in Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen wird einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung des Straßenverkehrs und zur Reduzierung der Umweltverschmutzung in den Städten leisten.

Reduzierung der Umweltverschmutzung

Umweltfreundlicher Wasserstoff aus erneuerbaren Energien (Sonne, Wind, Wasser) verursacht keine Treibhausgas- und Schadstoffemissionen in der Produktions- und Verbrauchsphase.

Umweltfreundlicher Kraftstoff

Für den Verbraucher ist die Verwendung von Wasserstoff genauso bequem wie bei Benzin und Diesel, aber eben umweltfreundlicher. Wasserstoff kann über vorhandene Tankstellen mit minimaler neuer Infrastruktur vertrieben werden, im Gegensatz zur umfangreichen Infrastruktur, die für batterieelektrische Fahrzeuge erforderlich ist.

Für Pkw und Lkw

Es wird erwartet, dass die Kosten für Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge bis 2025 mit denen von Benzin- und Dieselfahrzeugen vergleichbar sein werden.

Kostenreduzierung

Kostenreduzierung ist ein Schlüsselfaktor, aber grüner, umweltfreundlicher Wasserstoff wird immer ein hochwertiger Kraftstoff sein im Vergleich zu blauem, aus Kohle oder Gas mit CO²-Emissionen hergestelltem Wasserstoff.

Ausreichende Nachfrage

Die Nachfrage nach Wasserstoff für den Straßenverkehr in Deutschland ist mehr als ausreichend, um die 100 Tonnen pro Tag von LH2 Europe aufzunehmen.