LH2 Europe-Projekte versorgen Nordwesteuropa mit Flüssigwasserstoff.

Flüssigwasserstoff ist die kostengünstigste und umweltfreundlichste Möglichkeit zum Transport von Wasserstoff

• CSIRO, National Hydrogen Roadmap, 2020
• Mizuno , Y. et al., 2017, Journal of Japan Society of Energy & Resources Vol. 38(3) 11-17.

Alternative Möglichkeiten für den Langstreckentransport, flüssiger organischer Wasserstoffträger (LOHC) und Ammoniak sind giftig und können die Umwelt schädigen.

Flüssigwasserstoff ist der ultimative, sichere, kohlenstofffreie und emissionsfreie, umweltfreundliche Kraftstoff.

Flüssigwasserstoff-Lieferkette von LH2 Europe

Produktion geplant

Anfangsphase 1: Projekt 100 t/d Wasserstofflieferung von Schottland nach Deutschland. Zukünftige Phasen zur Skalierung in Schottland und Deutschland und zur Ausweitung auf Lieferungen aus Spanien/Portugal, wenn sich der Markt in NW-Europa entwickelt. Der Produktionsstart ist im Jahr 2027 geplant.

Elektrizität

Phase 1, bis zu 300 MW erneuerbarer Strom wird benötigt, der über einen langfristigen Stromabnahmevertrag von Solar-/Windkraftanlagen bezogen wird.

Lieferung

Flüssiger Wasserstoff, der von einem speziell entworfenen und gebauten, mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen Tanker geliefert wird, um  möglicherweise über Rotterdam (Importterminal).

Industriell erprobt

Industriell erprobte, serienmäßige alkalische Industrieelektrolyse- und Verflüssigungsanlagen. Verlustfreie Tanktechnologie für flüssigen Wasserstoff, die von der NASA erprobt wurde.

Lieferkette

Flüssigwasserstoffexport über die „gesamte Lieferkette“ hat erhebliche Kosten-, Sicherheits-, Umwelt- und Betriebsvorteile gegenüber alternativen Lieferketten für umweltfreundlichen Ammoniak und flüssigen organischen Wasserstoffträgern (LOHC).

Skalierbar

Skalierbar auf 300 Tonnen/Tag unter Verwendung zusätzlicher Elektrolyse- und Verflüssigungseinheiten sowie derselben Tanker und Terminals.